Weinregionen

Emilia-Romagna

Spezialitäten, welche für ganz Italien stehen

Emilia-Romagna

Eingebettet zwischen der Lombardei im Norden und der Toscana im Süden liegt die Region Emilia-Romagna mit ihrer Hauptstadt Bologna. Geografisch bietet diese Regionen sowohl idyllische Berglandschaften zum Apennin hin wie auch typische Küstenlandschaften im östlichen Teil. Die gesamte Ostküste grenzt an die Adriaküste. Nebst der Hauptstadt zählen zu den weiteren bekannten Orte die Städte Parma, Piacenza, Modena, Ferrara, Reggio nell’Emilia, Ravenna oder Rimini.

Die Emilia-Romagna wird auch als der „Magen“ Italiens bezeichnet. Zu den bekanntesten Erzeugnissen zählen der Balsamicoessig, der im Raum Modena produziert wird, der Parmigiano Reggiano aus den Provinzen Reggio Emilia und Parma sowie der Parmaschinken aus den Hügeln rund um Parma. Zusätzlich zum reichen Angebot an bekannten Speisen ist die Emilia-Romagna auch als eine grössten Weinbauregionen bekannt. Zu den herausragenden Weissweinen gehört unter anderem der Trebbiano di Romagna – ein Wein, der zusätzlich auch als Schaumwwein produziert wird. Sehr bekannte Rotweine sind der leicht süssliche Lambrusco sowie der äusserst fruchtige Sangiovese di Romagna.

  • 58'240Hektar Rebfläche
  • Appelationen2 DOCG und 18 DOC

Weitere Regionen Italiens

Venetien

Eine reich gefüllte Schatztruhe

Sizilen

Die Dreiecks-Insel mit vielfältigen Einflüssen